Italien ist Schuld!

Unsere Idee

Hätte ich, Bärbel Feddersen, im November 2007 keine Studienfahrt nach Italien gemacht, würde es Butschi heute wahrscheinlich nicht geben. Die dort schon lange heimisch gemachten Wasserbüffel hatten es mir angetan – Liebe auf den ersten Blick!
Und schnell stand für mich fest: Das machen wir auch!

anfang

Aller Anfang ist Butschi

Unser Ziel war klar: Wir wollen die Wasserbüffel auch in unserer Region wieder heimisch machen. Pflegeleichte und freundliche Tiere, die nicht viel brauchen, um sich wohl zu fühlen. Die unsere heimische Fauna bereichern und viel für den Erhalt der Umwelt beitragen können. Nach intensiven Diskussionen und ein paar Jahren der Vorbereitung war es dann 2013 so weit: Butschi, die erste Wasserbüffel-Dame, bezog ihr neues Zuhause bei uns in Immenstedt. Als erstes Tier ist uns Butschi natürlich ganz besonders ans Herz gewachsen. Deshalb haben wir sie auch zum Namensgeber für unsere neue Marke gemacht. Und manchmal haben wir das Gefühl, dass sie sich darauf sogar etwas einbildet.

Wer sind wir

Das Familienunternehmen

Im Jahre 1896 wurde der Voll-Bohlen-Betrieb von Carsten Carstensen (Jürns) aufgeteilt. Der eine Sohn erbaute im westlichen Dorf, in der Siedlung, unseren jetzigen Betrieb. Da er ihn jedoch finanziell nicht halten konnte, verkaufte er ihn 1903 an Hans Carstensen (Jinshanses).

Da Hans nun nach dem sogenannten oberen Teil des Dorfes zog, nannte man den Betrieb fort an „Hansbom“, wie er bis heute noch genannt wird und wie er auf unserem Stein, vor dem Betrieb eingemeißelt ist. Der älteste Sohn von Hans, Herman, wurde nun Hoferbe.

Er heiratete Christina und bekam 1937 eine Tochter Namens Edith. Sie blieb das einzige Kind. Der Vater von Arno, Johann-Jürgen Feddersen (Hanni) kam in den 50ern in Stellung auf den Betrieb. Er verliebte sich in die Hoferbin Edith, sie heirateten 1963 und Arno wurde geboren.

Arno absolvierte 1984 die Ausbildung zum staatlich geprüften Wirtschaftler des Landbaus. Im Jahr 2000 heiratete er und 2008 machte seine Frau Bärbel ihre zweite Ausbildung mit Abschluss zur staatlich geprüften Agrarbetriebswirtin. Ihr Sohn, Thies Jürgen geb. 2002, hat starkes Interesse, den Hof in der 5. Generation zu übernehmen. Wir sind anerkannter landwirtschaftlicher Ausbildungsbetrieb.

Unsere Tiere auf der Farm

Milchkühe, Hühner und Wasserbüffel

Unsere Milchkühe nennen sich von der Rasse her „Holstein Frisia“ oder besser bekannt unter „Schwarz-Bunte“. Insgesamt werden ca.130 Kühe gemolken. Wir freuen uns über die Geburt jedes gesunden Kalbes. Denn wir behalten die weiblichen Tiere für die eigene Nachzucht im Betrieb und die männlichen werden bei uns in der extensiven Bullenmast gehalten, bis sie ca. fast 2 Jahre sind.

Wir haben zurzeit 15 Hühner und unseren „Hahn im Korb“ Fred. Er passt auf seine Mädels auf, wenn sie entweder in den umgebauten Bauwagen laufen oder draußen umher rennen.
Nachts schließen wir sie vorsichtshalber ein, weil wir den Fuchs/Mader nicht einladen möchten.

Das „Wasserbüffel-Fieber“ hat bereits unsere gesamte Familie infiziert. Noch sind es 12 Büffel, der „italienischen Mittelmeer Rasse“, von der alle gleich sanftmütig und streichelbdürftig sind. Wir haben einen Traum…diese Tiere selbst zu melken und in der Hofeignen Meierei Mozzarella unter dem Namen „Friesen-Büffel“ herzustellen…